Der Bärlauch ist da!

Jetzt ist es auch hier am Rande der Schwäbischen Alb soweit: der Bärlauch ist da! Und was noch besser ist, endlich habe ich ihn auch in der Nähe meines Wohnorts gefunden. Oberhalb unseres Dorfes gibt es ein ausgedehntes Gebiet mit Streuobstwiesen, wunderschön eigentlich, weg vom Straßenlärm und mit einer genialen Aussicht auf die Albberge bis zur markanten Hohenzollernburg.

Doch in Bezug auf Pflanzen ist dort leider fast gar nichts los: alles totgemäht oder gespritzt. Nichts außer Gras und Klee. Doch vor kurzem bin ich dann in den noch lichten Laubwald eingetaucht und siehe da, hier gibt es alles, was man sich nur wünschen kann: Bärlauch, Brennnessel, Scharbockskraut, Knoblauchsrauke, Sauerklee, Löwenzahn. Nun gehe ich fast jeden Tag und hole mir meine frischen Kräuter für den Smoothie oder den Saft. Einfach alles, was ich so finde, zusammen mit ein paar Blättern Salat und einem Apfel. Es schmeckt wunderbar nach Frühling und neuer Lebenskraft. Und das warme, sonnige Wetter tut ein Übriges dazu.

Heute stand ich dann voller Staunen zwischen Totholz und Brombeerranken auf einer Sonneninsel. Ein noch kahles junges Bäumchen, über und über mit Spinnweben behangen, bewegte sich sanft in der lauen Brise und es glitzerte auf den zarten Fäden wie Diamanten. Sauerklee, Bärlauch und die ersten Brennnesseltriebe zwischen bemoosten, toten Ästen und gefallenen Stämmen. Aus alt wird neu, eine verzauberte Welt voller Leben. So schön. Heilung für Körper, Seele und Geist.

Diese Jahreszeit, in der es anfängt zu knospen und zu sprießen hat für mich immer etwas ganz besonderes. Noch nicht die überbordende Fülle des Mai, aber eine ganz selbstverständliche, natürliche Leichtigkeit und Kraft. Es ist einfach ein Geschenk jetzt draußen zu sein.

Bärlauch ist neben Brennnessel und Löwenzahn eine der wichtigsten Heilpflanzen des Frühjahrs und ist der erste der Trias, der jetzt und die nächsten Wochen in seiner vollen Kraft steht. Er reinigt und vitalisiert den Körper und treibt die Wintergeister aus.

Mehr zum Bärlauch, seiner erstaunlichen Heilwirkung und wie man ihn sicher erkennt findet ihr hier >>